Schlachtgesänge

 

Das Reich der Herrin wurde vor über vierhundert Jahren durch Kampf und Krieg zu einer Einheit geschmiedet. Mit wohlwollenden Worten und scharfen Klingen vertrieben die Priester seinerzeit die alten Götter und verbreiteten den neuen Glauben in ganz Thulien. Nicht zuletzt deshalb prägen bis heute militärische Konflikte und Auseinandersetzungen die Geschichte des Kontinents, und halten innerstaatliche Anfeindungen und Querelen das Reich immer wieder in Atem. Vor diesem Hintergrund kann die sich anbahnende Bedrohung im Westen durchaus nur für eine Fortführung der bisherigen Politik gehalten werden. Manch einer mag vielleicht noch vermuten, was wirklich dahinter steckt, doch nur die Wenigsten sehen weit genug, um zu erkennen, dass die Gründe dafür in der eigenen Vergangenheit zu suchen sind.

 

In dieser Episodenreihe beschäftigen wir uns mit dem großen Krieg, der Thulien in Kürze überziehen wird. Unzählige Schlachten stehen bevor und ganze Armeen werden wie die Figuren eines Schachspiels mit einer Handbewegung in Marsch gesetzt.Überlassen wir die Krieger, sei es den untersten Burschen oder gar höchsten Feldherrn, nicht einfach so der Willkür des Krieges. Begleiten wir sie auf ihrem langen und blutigen Weg, und wenn wir ihnen dieses harte Schicksal schon nicht ersparen können, so lassen wir sie zumindest nicht damit allein!